Witches of Stanhope – Verborgene Magie | Rezension

30. November 2021

Zur Geschichte

Emilia Walsh geht in eine ganz normale Schule, hat normale Freunde und ist total verliebt in Ryan. Aber nicht nur dass, sie hat ein Geheimnis, welches niemand erfahren darf, denn sie ist eine Hexe. Bisher kann sie ihre Kräfte nur im Oktober nutzen, weil da die Mächte besonders stark sind. Doch nun steht sie kurz vor ihrer Weihe, damit sie ihre vollwertigen Kräfte bekommt. Aber damit ist auch eine schwere Bürde verknüpft. Soll sie ihre Weihe wirklich akzeptieren oder kann sie dies verhindern?

Der Hexenzirkel von Stanhope existiert schon seit Generationen und hat viele Regeln, um nicht nur ihre Mitglieder, sondern auch die Menschen zu schützen. Die wichtigste Regel lautet, sich von den Menschen fernzuhalten und keine Gefühle für jemanden außerhalb des Zirkels zu entwickeln! Doch bis zur Weihe der Hexen und Hexer, erfahren sie nicht, warum dies so ist. Bis dahin kann es aber schon zu spät sein, denn dann wird die Liebe zu Trauer und Schmerz.

Witches of Stanhope. Cover mit einer rothaarigen Frau die Magie wirkt.

Zur Autorin

Laura Nieland wurde in Coesfeld geboren und lebt im Rheinland. Sie hat als Fremdsprachenassistentin und als Großhandelskauffrau gearbeitet. Doch das Schreiben begleitet sie schon seit ihrer Kindheit. Sie hat bereits einige Kurzgeschichten wie “Die Wahrheit zwischen den Farben” veröffentlicht. Außerdem ist sie auf Instagram unter laura_schreibt zu finden.

Meine Meinung

“Witches of Stanhope” ist aus der Sicht von Emilia geschrieben, alle ihre Gedanken und Gefühle sind dabei eingeflossen. Dabei ist aufgefallen, dass sie ein sehr unsicherer Charakter ist. Sie ist total verliebt, ringt aber auch damit, ob sie sich für die Liebe oder den Zirkel entscheiden soll. Eigentlich hat sie keine Wahl, möchte sich aber gar nicht an die Gesetze des Zirkels halten. Sie würde sich am liebsten gar nicht weihen lassen und auf ihre Kräfte verzichten, dann erfährt sie aber was wirklich hinter allen steckt und das macht es nicht einfacher.

Die Geschichte ist gut geschrieben, die Charaktere gefallen mir gut, nur hätte ich mir ein bisschen mehr Magie und Zaubersprüche gewünscht. Es geht doch um Hexen, dafür ist mir das wirklich zu kurz gekommen. Außerdem hätte ich gerne mehr über die Hintergründe des Zirkels und den Tod ihrer Eltern erfahren, aber da ist ja noch mehr Zeit im zweiten Band hoffe ich.

Am besten hat mir Ihre Tante Roxanne gefallen, sie ist nicht auf den Kopf gefallen und immer für die Kinder da. Außerdem der große Bruder Jason, ich habe mir immer so einen Bruder gewünscht. Fürsorglich, besorgt und hat immer ein offenes Ohr. Gibt es solche Geschwister wirklich?

Fazit

Eine magische Jugendfantasy Geschichte mit viel Liebe und ein bisschen zu kurz gekommen Magie, aber definitiv lesenswert. Ich freue mich schon auf Band 2 und wie es mit dem Kampf um ihre Liebe weitergeht.

Bildquelle(n): Amazon

Bewertung: 4 von 5.

[Werbung]

Nachfolgende Links führen zu Verlags-Seiten oder Amazon.

Titel: Witches of Stanhope – Verborgene Magie

Autor: Laura Nieland

Verlag: dp Digital Publishers

Formate: E-BookTaschenbuch

Seiten: 326

ISBN: 978-3968179353

Variante: Rezensionsexemplar (E-Book)

Danke an dp Digital Publishers.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: