Sweetgirl I Rezension

26. Februar 2017

Sweetgirl ist der erste Roman von Travis Mulhauser und ist im dtv-Verlag raus gekommen. Wie ich die Geschichte empfand, findet ihr hier.

Zur Geschichte

Percy ist 16 Jahre alt und wird immer wieder aufs Neue von ihrer Mutter Carletta im Stich gelassen. Carletta ist Drogensüchtig und verschwindet regelmäßig für ein paar Tage. Als sie erfährt, dass Carletta auf der Farm von Shelton gesehen wurde, macht sie sich auf die Suche nach ihr. Es ist ein Schneesturm in Anmarsch, deshalb hat sie nicht soviel Zeit. Bei der Farm des stadtbekannten Drogendealers Shelton angekommen, bricht sie ein. Anstatt Carletta, findet sie aber ein halb erfrorenes Baby und nimmt es mit um es in Sicherheit zu bringen. Da ihr Wagen eingeschneit ist, macht sie sich zu Fuß auf den Weg zu ihrem Ziehvater Portis. Dieser kann kaum glauben was Percy ihm erzählt. Er fackelt nicht lange und hilft ihr, das Baby Jenna in Sicherheit zu bringen. Wenn Shelton mitbekommt, dass Jenna weg ist, sind sie alle in Lebensgefahr.

Shelton ist ein Drogendealer und wird von den anderen Ganoven nicht wirklich erst genommen. Er ist mit der Mutter von Jenna zusammen und nimmt mit ihr jede Menge Drogen. Als Percy die kleine Jenna mitnimmt, sind sie so zugedröhnt das sie es nicht mitbekommen. Als Shelton es dann aber doch auffällt, setzt er alle Hebel in Bewegung um sie zu suchen. Er setzt sogar die Männer seines Onkels ein und die sind ganz schön gefährlich. Shelton ist nicht besonders hell im Kopf, deshalb lässt er sich von jeder Menge Drogen ablenken und durch seine Unfähigkeit gibt es auch ein paar Tote. Wird er Percy aufspüren? Wenn ja, was wird er tun?

Meine Meinung

Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten, da die Geschichte in einer Winterlandschaft spielt. Es gefällt mir sehr gut, weil es sehr gut passt und dadurch auch schlicht und einfach auf dem Punkt gebracht ist.

Travis Mulhauser hat einen angenehmen Schreibstil. Er kommt aus Michigan und das spielt schon deutlich in seine Geschichte mit rein. Ein paar witzige Anekdoten und jede Menge Südstaaten-Flair machen den Roman, schon zu etwas ganz besonderen.

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich schon sehr gespannt auf die Geschichte. Da ich mit jede Menge Action gerechnet habe, war ich leicht enttäuscht das nicht so viel passiert ist, wie ich gedacht habe. Trotzdem hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen, da ich mich in die Geschichte einfühlen konnte. Percy ist so ein starker Charakter und mir so sympathisch geworden, dass ich es sehr schade fand als ich mit der Geschichte durch war. Es sind zwar nur ein paar kleine Spannungsmomente vorhanden, aber sie hat sich so rührend um die kleine Jenna gekümmert das mir einfach das Herz aufging.

Ich empfehle diese rührende, witzige und herzzerreißende Geschichte einfach allen weiter. Es gibt Bücher, die muss man einfach gelesen haben und Sweetgirl gehört definitiv dazu.

Bildquelle(n): Amazon

Rezension auf Vorablesen

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: