Das Lied der Krähen I Rezension

11. März 2018

Zur Geschichte

Die Droge Jurda Parem überschwemmt das Land. Die Grischa, welche magische Fähigkeiten besitzen, werden davon beeinflusst. Ihre Fähigkeiten werden ins unendliche gesteigert und sie werden sofort abhängig davon. Mit einem einzigen Befehl, können sie die Menschen dazu bringen, dass diese tun was sie wollen. Jemand muss aufhalten und verhindern, dass die Droge sich weiter ausbreitet. Es wird sonst zu viele unschuldige Opfer geben.

“Tu, was man dir sagt, dann ist es bald vorbei, ja?”, murmelte Anya mit einem Lächeln. Ihre Augen waren schwarz und abgrundtief. Ihre Haut leuchtete, schimmerte, glühte weiß. Ein Gedanke flatterte durch Joosts Kopf – wunderschön wie der Mond. Anya verlagerte das Gewicht des Jungen auf ihrem Arm. “Sieh nicht hin”, flüsterte sie dicht an seinem Haar. “Und jetzt”, sagte sie zu Hoede gewandt, “nehmt das Messer.”

Taschenbuch, Seite 25

Kaz Brekker, der wahrscheinlich beste Dieb aller Zeiten, dessen Fähigkeiten und Verstand schon als dämonisch bezeichnet werden können, bekommt den Auftrag den Erfinder der Droge zu retten. Dieser wird aber in einem nicht zu bezwingenden Gefängnis gehalten, dem Eistribunal. Davon lässt er sich aber nicht abhalten, denn er bekommt 4 Millionen Kruge dafür. Kaz stellt ein Team zusammen, mit unglaublichen Fähigkeiten.
Inej, auch bekannt als Phantom, ist die beste Spionin und seine rechte Hand. Jesper, ein Scharfschütze der nie sein Ziel verfehlt. Wylan, ein Sohn aus gutem Hause, der es Leid ist und lieber seine eigenen Wege geht. Nina, eine Grischa (Entherzerin) die für den Kampf ausgebildet wurde und alles dafür tun würde, um ihre Fehler wieder gut zu machen. Und Matthias, der unschuldig verurteilt wurde und auf Rache sinnt. Gemeinsam werden sie sich, der unlösbaren Aufgabe stellen. Doch werden sie es auch schaffen?

Matthias kannte Monster, und ein Blick auf Kaz Brekker hatte ihm gesagt, dass er eine Kreatur war, die zu lange in der Dunkelheit gelebt hatte – und als er wieder zurück ans Licht gekrochen war, hatte er etwas mit sich gebracht.

Taschenbuch, Seite 148

Meine Meinung

Das Cover ist eher dunkel gehalten und passt mit der Krähe darauf, sehr gut zum Titel. Die Seiten sind rundherum in schwarz und dass sieht wirklich toll aus. Ich konnte an dem Buch nicht vorbei, wirklich alles an dem Buch gefällt mir sehr. Es musst bei mir im Regal einfach einziehen.

Leigh Bardugo hat mit “Das Lied der Krähen” absolut meinen Geschmack getroffen. Die Schreibweise, hat bei mir zwar ein paar Seiten gebraucht, aber hat mich dann in seinen Bann gezogen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bisher hatte ich noch nichts von ihr gelesen, aber es war so toll, dass ich mir auch gleich “Wonder Woman” von ihr holen musste.

Es ist aus der Sicht, der jeweiligen Protagonisten geschrieben und man erfährt die Hintergrundgeschichten, wie aus ihnen das geworden ist, was sie heute sind. Ich finde das sehr gut, wenn einem das auch aufgeklärt wird.

“Das Lied der Krähen” ist eine faszinierende, ein wenig düstere Fantasiegeschichte, die ich am liebsten gleich weiter gelesen hätte. Ein bisschen Geduld muss ich aber noch haben, bis ich sie weiterlesen kann. Mein Lieblingscharakter ist definitiv Kaz Brekker. Seine Art und Weise an Dinge ranzugehen und niemanden vorher zu sagen, was er wirklich plant, damit auch wirklich alles funktioniert ist interessant. Er schafft es immer wieder, soweit vorauszuplanen und trotzdem alles zu bekommen was er will. Aber auch die anderen Charaktere haben tolle Eigenschaften, die man einfach nur Lieben kann.

Fazit

Eine wirklich tolle Geschichte, die man einfach nur lesen muss. Leigh Bardugo schreibt sehr angenehm und zieht einen ins Geschehen mit hinein. Das Jahr hat zwar erst angefangen, aber es ist jetzt schon mein absolutes Jahreshighlight.

Bildquelle(n): Amazon

Loading Likes...

7 Comments

  • Pink Anemone 26. März 2018 at 22:03

    Hallöchen,
    also wenn das Buch nicht schon auf meiner WL stehen würde, spätestens nach dem Lesen Deiner Rezi würde es dorthin wandern. Du hast mir richtig Lust darauf gemacht. Nächstes Jahr wird diese Reihe auf jeden Fall ein Must-Read für mich!
    Danke für die tolle Rezi!
    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    • Shanlira 26. März 2018 at 22:21

      Hallo Conni,

      dankeschön, es hat auch sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Aber wie das immer so ist, umso besser das Buch, desto schwerer es auch so rüber zu bringen. Wenn es dann soweit ist, wünsche ich dir viel Spaß mit den Sechs Krähen 😉

      Liebe Grüße
      Nicole

  • Lisa 21. September 2018 at 20:04

    Huhu Nicole,
    das ist eine schöne Rezension. Das Lied der Krähen möchte ich auch gerne noch lesen. Ich mag Fantasybücher, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt sind und ich finde deine Beschreibung der Personen sehr interessant.
    Ich hoffe ich komme bald dazu, die Reihe zu beginnen.
    Liebe Grüße
    Lisa

    • Shanlira 21. September 2018 at 20:12

      Hallo Lisa,

      die verschiedenen Perspektiven, die einem aber eine gemeinsame Geschichte erzählen, sind schon die Besten. Bin schon gespannt auf die Fortführung, die habe ich auch schon auf der Wunschliste.

      Wünsche dir viel Spaß beim Entdecken.

      Liebe Grüße
      Nicole

  • Isabell 22. September 2018 at 16:56

    Hey 🙂
    Ich habe diese Dilogie ebenfalls schon gelesen und kann dir in deiner Meinung einfach nur zustimmen. Dadurch, dass ich die Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo schon vorher gelesen habe, fiel mir der Einstieg allerdings nicht allzu schwer.
    Diese Dilogie wird definitiv zurecht gehypt!

    Liebe Grüße
    Isabell

    • Shanlira 22. September 2018 at 16:59

      Hi Isabell,

      die muss ich unbedingt noch lesen, aber auch ohne kam man super rein in die Geschichte.

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: